Die allgemeinen Regeln beim Doppelspiel wie beispielsweise das Berühren des Balles beim Aufschlag oder das Nicht-Berühren von Körperteilen bzw. Kleidungsstücken sind gleich wie beim Einzelspiel. Es gibt allerdings einige Besonderheiten, die nachstehend kurz erklärt werden sollen.

Bei dem Doppelspiel dürfen immer nur Paare zusammenspielen. Das bedeutet 2 Spieler gegen 2 Spieler, wenngleich auch ein Mix-Doppel möglich ist.

Das aufschlagende Paar darf entscheiden, welcher von beiden zuerst aufschlagen darf. Die Rückschläger stellen sich entsprechend auf. Im weiteren Verlauf schlägt nun der Rückschläger nach dem Aufschlagwechsel auf. Wiederum wird der Spielpartner des zu vorigen Aufschlägers anschließend Rückschläger. In dem darauf folgenden Satz entscheidet das bisher zu Beginn zurückschlagende Paar, wer aufschlagen darf. Die zurückschlagende Seite muss den Rückschläger entsprechend stellen, der im Satz zuvor immer die Bälle von demselben Gegner angenommen hatte.

Ball kommt zwei Mal auf

Beim Doppelspiel ist die Seitenwahl, wie der Ball aufkommen soll, nicht mehr frei wählbar. Der Aufschläger muss nämlich den Ball diagonal von seiner Seite aufschlagen und in das gegnerische Feld spielen. Gleich bleibt hingegen, dass beim Aufschlag der Ball zunächst einmal in der eigenen Hälfte und dann in der anderen Hälfte aufkommen muss. Fehler sind wie im Einzelspiel dann in Betracht zu ziehen, wenn der Aufschläger den Ball nicht trifft oder mit einem Körperteil oder Kleidungsstück berührt.

Anders als beim Tennis beispielsweise müssen die Partner immer abwechselnd spielen. Erfolgt dies nicht, gilt dies als Fehler und das gegnerische Paar erhält den Punkt. Dies ist gleichzeitig das dynamische an einem Doppelspiel, da hier ein gutes Teamplay und dazugehörige Absprachen wichtig sind.

Auch hier gilt wie im Einzelspiel, dass ein Entscheidungssatz gespielt werden muss, wenn es beispielsweise 2:2 steht. Nach dem Erreichen der ersten 5 Punkte in diesem Satz werden die Seiten gewechselt.

Insgesamt ist das System jedoch sehr fair. Denn entsteht während des Wechsels ein Irrtum oder dieser wird erst danach entdeckt, zählen die erkämpften Punkte dennoch.