Das Deutsche Tischtenniszentrum ist einst eingerichtet worden, um schon früh Talente zu fördern und ihnen den Raum und die Zeit zu geben sich zu entwickeln. Er erfolgreichste Spieler des DTTZ war der Spitzenspieler Jörg Roßkopf, der heute sogar Bundestrainer der Nationalmannschaft der Herren ist.

Das Zentrum ist nicht nur eine Sportstätte, sondern auch ein Internet. Die dort aufgenommen Schüler leben im Zentrum und besuchen umliegende Partnerschulen. Aufgenommen wird, wer mindestens 12 Jahre alt und natürlich entsprechendes Talent nachweisen kann. Als Wahlmöglichkeit kann man sich auch ins Teilzeitinternet einschreiben und dann die Einrichtung nur an einem Tag in der Woche besuchen und dafür von der Schule freigestellt werden.

Die Einrichtung wurde 1985 in Duisburg gegründet mit dem Ziel, deutsche Spieler an die Weltspitze heranzuführen. Die damalige Führung des Tischtennis Verbandes und der Bundestrainer wollten ähnlich wie in anderen Sportarten den jungen Spielern die Möglichkeit geben, intensiv trainieren zu können und dennoch auch eine Schulausbildung zu haben.

Das Zentrum das 2006 nach Düsseldorf zog, ist aber nicht nur ein Internat für junge Talente. Es ist gleichzeitig auch der Bundesstützpunkt für die Nationalspieler der Herren- und Damenmannschaften. Hier trainieren die Spitzenstars des deutschen Tischtennis, und wer im Doppel einen ausländischen Partner hat, kann mit diesem ebenfalls hier trainieren.

Für das Land Nordrhein-Westfalen nimmt das DTTZ die Aufgabe als Leistungszentrum wahr und hat auch ein Internet für Spieler des Landesverbandes. Seit 2013 ist die Einrichtung auch Stützpunkt der paralympischen Spieler im deutschen Tischtennisverband.

Das Zentrum zog im Laufe seiner Geschichte mehrmals um, der jetzige Ort ist nicht von ungefähr gewählt: Borussia Düsseldorf ist eine der besten deutschen Tischtennismannschaften und deren Spieler kommen auch immer wieder zum Trainieren ins Zentrum. Auf diese Weise vereinigt der Bundesverband seine nationalen Spitzenspieler mit denen der Bundesliga und den Talenten, die später einmal an die Erfolge von Roßkopf und Boll anknüpfen sollen.